Energie sparen fürs Abi

Das Gymnasium Essen-Überruhr führt zum neuen Schuljahr den Kurs „Energieeffizienz“ ein. Die Note können sich die Schüler im Abitur anrechnen lassen.

Wie lässt sich Energie sparen und effizient einsetzen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich ab dem neuen Schuljahr 22 Schüler in Essen. Das Gymnasium Essen-Überruhr (GEÜ) nimmt mit dem Projekt „GEÜ goes green“ eine Vorreiterrolle in Deutschland ein.

Breite Unterstützung aus der Politik

Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, ist ein großer Befürworter des Projekts: „Es werden nicht nur die technischen Voraussetzungen für ein transparentes Energiemanagement in den Schulen geschaffen, sondern durch begleitende Unterrichtseinheiten wichtiges Hintergrundwissen über das Thema Energieeffizienz an die Schülerinnen und Schüler vermittelt.“

Grüne Hauptstadt Europas 2017

Mit dem neuen Schulprojekt knüpft das Gymnasium an den Titel „Grüne Hauptstadt Europas 2017“ der Stadt Essen an. Diese Auszeichnung vergibt die Europäische Kommission an Städte, die über nachweislich hohe Umweltstandards verfügen und fortlaufend zum Umweltschutz beitragen.

Der Projektkurs „Energieeffizienz“ ist momentan noch einmalig in Deutschland. Doch je nach Erfolg und Engagement der Schüler, ist eine Ausweitung auf andere Schulen und Städte in der Republik wünschenswert.